Osteopathie, Craniosacral Therapie & Naturheilkunde 

Therapiezentrum Bleiche

Mineralstoff- und Schwermetallanalyse


Alle physiologischen Prozesse des Körpers wie Energieproduktion, Entgiftung, Immunität, Zellstoffwechsel, hormonelle Regulation, usw., sind u.a. abhängig von Mineralien, Spurenelementen, Vitaminen, Eiweissen und Fettsäuren. Werden diese Mikronährstoffe suboptimal zugeführt, schlecht resorbiert oder durch einen erhöhten oxidativen Stress, durch Metallvergiftung oder andere Belastungen ausgelaugt, kann das Risiko zur Krankheitsentwicklung erhöht werden.  

Umgekehrt könnte man davon ausgehen, dass eine optimale Versorgung der Nährstoffe zur Erhaltung der Gesundheit beitragen kann. Die Diagnose zur Feststellung eines Nährstoffmangels oder einer Belastung mit Schwermetallen war bislang aufwändig, teuer und teilweise nur indirekt und somit ungenau möglich. Die revolutionäre Technologie des OligoScans erlaubt uns stabile, reproduzierbare Messungen der wichtigste Mineralien und toxischen Metalle direkt auf Ebene des Gewebes zu machen. Zudem können durch gut erforschte Wechselwirkungen zwischen Mineralien und Metallen mögliche Störungen der physiologischen Systeme erkannt und behoben werden.


Die Methode, mit der OligoScan die Menge der Spurenelemente und Mineralien im Gewebe nachweist, nennt sich Spektralfotometrie. Dabei handelt es sich um eine Methode der quantitativen Analyse, bei welcher mittels eines gebündelten Lichtstrahls der Absorptionsgrad sowie die optische Dichte einer chemischen Substanz im Gewebe gemessen werden.

Das grundlegende Prinzip dabei besagt, dass jede chemische Komponente Licht auf einem bestimmten Wellenlängenbereich absorbiert und/oder abstrahlt/reflektiert.

Je konzentrierter die Probe, desto mehr Licht absorbiert sie gemäss lambert-beerschem Gesetz. Dieses beschreibt die Abschwächung der Intensität einer Strahlung beim Durchgang durch ein Medium mit einer absorbierenden Substanz in Abhängigkeit von der Konzentration der absorbierenden Substanz und der Schichtdicke.

Spektralfotometrie kommt unter anderem auf folgenden Gebieten zum Einsatz: Labormedizin, Chemie, Pharmazie, Umweltstudien, Lebensmittelverarbeitung, Biologie und in der Industrie.

Bei klinischen Anwendungen wird Spektralfotometrie zur Untersuchung von Blut und Gewebe für die klinische Forschung verwendet.

Die Tatsache, dass all unsere Körperfunktionen abhängig sind von Mineralien und Spurenelementen ist seit Jahrzehnten bekannt und gut erforscht. Neuartig ist jedoch, dass  dank der OligoScan-Technologie, welche eine genaue Bestimmung der Mineralien, Spurenelemente und Metalle auf Gewebsebene zulässt, nun auch die Möglichkeit besteht, um einzuschätzen, wo mögliche potenzielle Probleme vorliegen könnten. Auch bietet eine allfällige suboptimale Versorgung von essenziellen Elementen oder umgekehrt Belastungen mit toxischen Metallen, die Möglichkeit, Rückschlüsse zu ziehen, auf welche Art und Weise die Physiologie des Menschen negativ beeinflusst werden kann. Die Möglichkeit der genauen Bestimmung der den Organismus belastenden Metalle hilft, gewisse Krankheitsbilder besser zu verstehen und Zusammenhänge mit Metallbelastungen zu erkennen, an welche möglicherweise ohne diese wertvolle Diagnostik gar nicht gedacht wurde.